SSSD Konfiguration

Das RRZE verwendet den System Security Services Daemon (SSSD) zur Benutzerauthentifizierung für alle Ubuntu Systeme.

Diese Anleitung beschreibt das Anlegen des Hosteintrags zum Zugriff auf die RRZE LDAP-Server für einen selbstverwalteteten Rechner und die Installation und Konfiguration des SSSD zur Benutzerauthentifizierung unter Ubuntu.

Vorbereitung

Bitte prüfen Sie die vorbereitenden Schritte bevor Sie versuchen einzelne Teile der Anleitung durchzuführen.
In der Regel müssen diese Vorraussetzungen für ein sinnvolles Umsetzen Anleitung der erfüllt sein.

FAU-CA Zertifikat einbinden

Die LDAP-Server des RRZE erlauben nur SSL verschlüsselten Zugriff via LDAPS (636) oder STARTTLS (389). Damit der Zugriff funktioniert müssen Sie das Zertifikat der Zertifizierungstelle der FAU (FAU-CA) einbinden.

Folgen Sie dafür den unter FAU-CA Zertifikat einbinden beschriebenen Schritte bevor Sie diese Anleitung fortsetzen.

rrzelinux CLI Tool

Falls Sie kein Betreuungsangebot des RRZE gebucht haben (Serverhousing oder -hosting) wird im Verlauf der Installation wird das rrzelinux CLI Tool benötigt, um den Host-Eintrag Ihres Systems zu erzeugen.
Bitte führen Sie in diesem Fall im Vorfeld die Installation wie unter Installation des rrzelinux CLI Tools beschrieben durch.

Pakete

Folgender Pakete für Ubuntu 14.04/16.04/18.04/20.04 müssen installiert werden:

bash$ sudo DEBIAN_FRONTEND=noninteractive apt-get install sssd sssd-tools libnss-sss libnss-ldap ldap-utils libpam-sss

Linux Hosteintrag erzeugen (entfällt für Housing/Hosting-Kunden)

Für den Zugriff auf die zentralen LDAP Server des RRZE muss ein rechnerspezifischer Host-Eintrag mit Passwort erzeugt werden.
Die Zugangsdaten dürfen nur auf dem damit verbundenen Rechner und nur zur Durchführung der Nutzerauthentifizierung verwendet werden!

Housing oder Hosting Kunden können diesen Schritt überspringen. Der Hosteintrag wird durch unsere Mitarbeiter angelegt und die Zugangsdaten an Sie übermittelt.

Benötigen  Sie Zugriff auf unseren LDAP Server zu anderen Zwecken, kontaktieren Sie uns bitte per Mail an rrze-linux@fau.de.
Wir werden Ihr Anliegen prüfen und ggf. für Ihren Einsatzzweck einen seperaten Zugang einrichten.

Bei Missbrauch des Zugangs behalten wir uns vor diesen ohne Vorwarnung zu sperren.

Initiale Einrichtung

bash$ rrzelinux [PRÄFIX] create 
Username: [Benutzer mit "create"-Rechten] 
Password: *****

Mit Ausname des Hostnamens sollte die Ausgabe in etwa so aussehen:

rrzelinux: Host test.rrze.uni-erlangen.de was created successfully (id=906)
rrzelinux: LDAP bind DN is: cn=test.rrze.uni-erlangen.de,ou=host,ou=profile,ou=linux,dc=rrze,dc=uni-erlangen,dc=de
rrzelinux: LDAP password is: [systemgeneriertes Passwort]

Der LDAP Bind-DN und Passwort kann für eine Anbindung an den zentralen LDAP Server des RRZE verwendet werden.

LDAP Passwort vergessen

Sollten Sie das LDAP-Passwort Ihres Hosts vergessen haben, so können Sie wie folgt die Informationen erneut erhalten:

bash$ rrzelinux [PRÄFIX] info
Username: [Benutzer mit "info"-Rechten]
Password: *****

Mit Ausname des Hostnamens sollte die Ausgabe in etwa so aussehen:

rrzelinux: Host infos for test.rrze.uni-erlangen.de were gathered successfully (id=906)
key                value
=================  ====================================================================

hostname           test
domain             rrze.uni-erlangen.de

owner              rrze
description        Remotely created host entry (by rrze)
group              ZS-Server

config             UNMANAGED
ldap               LDAP

binddn             cn=test.rrze.uni-erlangen.de,ou=host,ou=profile,ou=linux,dc=rrze,dc=uni-erlangen,dc=de
password           [systemgeneriertes Passwort]
krb realm          -
krb services       -

updated            2016-11-25 15:51:39.346
created            2016-11-25 15:51:39.14

SSSD Konfiguration

Zur Konfiguration des SSSD gehen Sie wie folgt vor:

bash$ cd /etc/sssd
bash$ sudo cp sssd.conf sssd.conf_old
bash$ sudo vi sssd.conf

Der Inhalt der Datei /etc/sssd/sssd.conf könnte in etwa so aussehen (RRZE-Standard Konfiguration):

[sssd]
debug_level = 3

config_file_version = 2
services = nss,pam

domains = LINUXLDAP

[nss]
debug_level = 3
filter_users = root
filter_groups = root

[pam]
debug_level = 3
filter_users = root
filter_groups = root

[domain/LINUXLDAP]
debug_level = 3

# optional: use this to override the configured per-user home from the ldap
#override_homedir = /home.local/%u

# With this as false, a simple "getent passwd" for testing won't work. You must do getent passwd user@domain.com
enumerate = false
cache_credentials = true

# cache cleanup operation removes cached entries that were not used for a while - unneccessary
ldap_purge_cache_timeout = 0

# makes all groups appear as empty (getent group), thus downloading only information about the group objects themselves and not their members
# this drastically improves performance with large ldap groups!
ignore_group_members = True

id_provider = ldap
auth_provider = ldap

ldap_uri = ldap://linuxldap.rrze.uni-erlangen.de
ldap_search_base = ou=linux,dc=rrze,dc=uni-erlangen,dc=de
ldap_id_use_start_tls = true
ldap_tls_cacert = /etc/ssl/certs/ca-certificates.crt

# This parameter requires that the ldap server presents a completely validated certificate chain. If you're testing or don't care, use 'allow' or 'never'.
# you need to install and trust the FAU-CA certificate for this to work!
ldap_tls_reqcert = demand
#ldap_tls_reqcert = never

# Bind credentials
ldap_default_bind_dn = [siehe Ausgabe des rrzelinux CLI Tool]
ldap_default_authtok = [siehe Ausgabe des rrzelinux CLI Tool]

ldap_user_search_base = ou=people,ou=linux,dc=rrze,dc=uni-erlangen,dc=de
ldap_group_search_base = ou=group,ou=linux,dc=rrze,dc=uni-erlangen,dc=de

bash$ sudo chmod 700 sssd.conf

Die gegebenen Konfiguration stellt die Empfehlung des RRZE dar.
Sie können die Konfiguration jedoch – falls nötig –  an Ihren Anwendungsfall anpassen.
Weiteren Informationen zu den verschiedenen Optionen erhalten Sie auf der sssd.conf Manpage.

Achten Sie darauf die mit „[ ]“ gekennzeichneten Passagen durch die entsprechenden Daten aus dem rrzelinux Tool zu ersetzen.

Restart der Dienste

Damit die vorgenommene Konfiguration aktiv wird müssen die betroffenden Dienste neu gestartet werden.

Ubuntu 14.04

bash$ sudo service sssd restart

Ubuntu 16.04/18.04/20.04

bash$ sudo systemctl restart sssd.service

NSSWITCH Anpassen

Die Name Service Switch (NSS) Konfiguration bestimmt verschiedene Quellen zur Namensauflösung.
Um den SSSD zur Namensauflösung für die zur Authenttifizierung benötigten Daten zu konfigurieren müssen einige Anpassungen vorgenommen werden:

bash$ cd /etc
bash$ sudo cp nsswitch.conf nsswitch.conf_old
bash$ sudo vi nsswitch.conf

Der Inhalt der /etc/nsswitch.conf sollte dann für die betreffenden Datenbanken so aussehen:

passwd: files sss
shadow: files sss
group: files sss
netgroup: sss

Test

Nachdem alle Schritte durchgeführt wurden kann die Konfiguration noch auf korrekte Funktion überprüft werden.

Benutzer- und Gruppenauflösung

Dieser Test stellt sicher das die LDAP-Anbindung funktioniert und Benutzer- und Gruppeninformationen abgerufen werden können.
Statt der beispielhaft verwendeten Kennung „yc14omec“ können Sie auch Ihre eigene Kennung verwenden.

bash$ id yc14omec
uid=52014(yc14omec) gid=100000(fau_user) Gruppen=100000(fau_user)

Der Test ist erfolgreich wenn die Ausgabe das Mapping auf die uidNumber und die Gruppenmitgleidschaften korrekt anzeigt.

Performante Gruppenauflösung

Dieser Test überprüft bzw demonstriert den Effekt der Konfigurationsoption ignore_group_members = true. Bei Abruf einer Gruppe werden aus Performanzgründen standardmäßig keine Mitglieder geliefert.
Dieses Verhalten ist erwünscht, da es sonst aufgrund der hohen Anzahl an Gruppenmitglieden bei manchen Gruppen zu erheblichen Verzögerungen beim Einloggen kommen kann.

bash$ getent group rrze_linux
fau_user:*:100000:

Der Test ist erfolgreich, wenn keine Mitglieder der Gruppe angezeigt werden.

 

Fehlerbehebung

Bei Problemen mit der Gruppenauflösung oder generell „seltsamen“ Verhalten des SSSD kann zur Behebung versucht werden den Cache zu löschen.

Die sanfte Variante (funktioniert manchmal):

bash$ sudo sss_cache -E

Die harte Variante (funktioniert meistens):

# Ubuntu 14.04/16.04
bash$ sudo su
bash$ service sssd stop && rm /var/lib/sss/db/* && service sssd start
bash$ exit

# Ubuntu 18.04/20.04
bash$ sudo su
bash$ systemctl stop sssd && rm /var/lib/sss/db/* && systemctl start sssd
bash$ exit